Mai 12

Grotesk, kapriziös, skurril, schrullig, wunderlich oder verschroben?
Ungewohnt, seltsam, kurios, sonderbar, befremdlich, wohlmöglich abgehoben?
Eigen, kritisch, nonkonformistisch, schicksalhaft,  ausgefallen, fragwürdig,
bizarr, nebulös, exotisch, anonym? Auf jeden Fall merkwürdig!
Exzentrisch, komisch, kauzig,  fratzenhaft, vielleicht sogar unheimlich?
Das Kartoffelpüree meiner Mutter bleibt und ist – einfach unbeschreiblich…

Mai 10

Der Velociraptor war viel kleiner, als in Jurassic Park gezeigt und hatte obendrein Federn. Auch bei der Familie der Tyrannosauridae hat man mittlerweile Federn nachgewiesen. Das bedeutet im Klartext: Tyrannosaurus Rex war im Prinzip ein riesiges Hühnchen. Was wohl der Colonel von Kentucky Fried Chicken davon hält, wenn man ihm Hühnerschenkel in übermannslänge anbietet? Dollarzeichen gehen ihm in den Augen auf. Sofort ruft er Steven Spielberg an und erkundigt sich nach der Adresse der Schauspieler, die die Saurier in Jurassic Park geklont haben. Der Colonel zwingt sie nun wirklich die Gene von Dinos in Hühnereier zu spritzen. Nach einigen Monaten bekommt er einen Anruf. Der erste Tyrannosaurus Rex steht zum Schlachten bereit. Glückshormone durchströmen den Colonel, als er mit dem Hubschrauber zu der Insel fliegt, auf der seine neue Dinosaurierfarm steht. Er springt nach der Landung sofort aus dem Heli und rennt auf das 12 Meter große Huhn zu, das dort auf dem Boden herumscharrt und den Kopf keck in den Himmel reckt. Dann blickt das Tyrannohuhn auf ihn herab. Es pickt einmal nach ihm und der Colonel ist auf einen Schlag verschwunden.

Apr 15

Will man Erfolg bei dem anderen Geschlecht haben, sollte man genau auf die Schuhe achten, die das Gegenüber trägt. Manche haben hohe Absätze, andere knallige Farben, wieder andere sind schlicht und einfach oder vielleicht sogar aus Leder. Die Schuhe geben wichtige Aufschlüsse über die Sexualität und das Balzverhalten des Gegenübers. Wie man diese Verbindungen einzuordnen hat, muss man allerdings den Experten überlassen, die sich wichtigmachen wollen und ohnehin zu jedem Thema etwas zu sagen haben. Neulich sprach ein solcher Experte über Zebras. Es war – glaube ich – in einem Tierfilm. Was er genau sagte weiß ich nicht mehr, aber es schien enorm wichtig zu sein und man hätte es sich besser merken sollen. Zusammenhänge gibt es aber viele, Zebras tragen keine Schuhe und kopulieren gerne im Freien. Ich vermute, dass Barfußgeher dies auch gerne tun, wenn sich die Möglichkeit bietet. Doch so genau weiß ich das nicht. Nicht jeder, der keine Schuhe trägt, identifiziert sich schließlich mit einem Zebra.

Mrz 01

Angelina Jolie ist auf der Rolltreppe hingefallen und hat sich zwei Zähne abgebrochen. Da sie in Deutschland nicht versichert ist, zieht ihr der Zahnarzt alle Zähne und setzt ihr stattdessen – gratis – ein Fangeisen für Bären ein. Die Zähne versteigert er an Fans, die von Angelinas Unglück in der Zeitung gelesen haben. Doch das Geschäft ist nicht besonders lukrativ. Mit der Bärenfalle in der Fresse setzt die Hollywood-Diva nämlich einen neuen Trend und Zähne sind plötzlich out. Jeder will die glänzenden Metallkauleisten im Mund haben: Polizisten, Kampfhunde, Kindergärtner, japanische Geishas und sogar der ehemalige Papst. Sie sind ja auch ungeheuer praktisch. Man kann Konservendosen mit dem Mund öffnen und braucht sich nie die Zähne putzen. Nur Flavor Flav kann dem nichts abgewinnen. Als er als Einziger so rumlief, wollte niemand so aussehen. Die Gesellschaft ist einfach oberflächlich und unterschwellig rassistisch. Manche Minderheiten werden immer noch stärker diskriminiert als andere. Das merkt man auch daran, dass es Frauen- und Behindertenparkplätze gibt, aber keine für Zigeuner und Schwule.

Jan 10

Es folgt eine Liste von 22 Buchtiteln, die ich Anfang 2013 gerne in den Buchläden sehen würde – nicht unbedingt um sie zu kaufen.

1. Ich bereue gar nichts, sollen die Türken sich doch bei mir entschuldigen – Weiterer Unsinn von Bestsellerautor Thilo Sarrazin
2. Blühende Flora am Schutzwall – und die ökologische Katastrophe nach dem Mauerfall
3. Kecke kleine Sockentiere – schnell genäht*
4. München – und andere geheime Atom-Endlager der BRD
5. 100 Spielarten und Variationen des Russischen Roulettes
6. Das Lexikon der alternativen Haustiere – von A wie Amöbe bis Z wie Zucchini
7. Amoklaufender Schneemann vergewaltigte Weiterlesen »

Dez 20

Im Opernhaus hat ein Dirigent Cannabis auf der Bühne angebaut. Das hat niemand gemerkt, da Sommerferien waren. Nun ist eine Aufführung von Karl Orff, doch wie soll das gehen zwischen all den Pflanzen? Der Regisseur bleibt gelassen, er hat einen Kurs in Neurolinguistischer Programmierung absolviert und reframt die ganze Angelegenheit. „Für irgendwas wird es schon gut sein“, meint er Schultern zuckend. Da kommt auch schon das Publikum. Die Akteure verteilen sich zwischen dem Dickicht aus Pflanzen. Die Presse ist begeistert. Sie vermutet eine Mischung aus Karl Orff und dem Dschungelbuch. Nur ein Redakteur von der Taz kann dem Ganzen nichts abgewinnen. Er hält den Dirigenten für Mogli und hat sich diesen ganz anders vorgestellt.

Nov 15

Bruder Gerlinger ist Mormone, aber er wäre viel lieber Lokomotivführer geworden. Früher hat sein Vater ihn immer geschlagen, wenn er diesen Wunsch äußerte. Deshalb dachte sich Bruder Gerlinger, dass er sich drei Frauen nehmen sollte, um sich abzureagieren und so wurde er Mormone. Blöd nur, dass die Mormonen gar nicht mehr Frauen haben dürfen als andere Menschen auch. Außerdem ist Schwester Gerlinger ein richtiges Miststück und macht ihrem Mann das Leben zur Hölle. Sie kauft ihm keine Süßigkeiten, er darf nicht fernsehen und Sex findet sie langweilig. Bruder Gerlinger flüchtet in eine Phantasiewelt. Hier kann man unausgesprochene Tabus brechen und er hat Geschlechtsverkehr mit einer Eisenbahn. Leider steht diese neun Monate später vor der Wohnungstür. Sie ist hochschwanger. Schwester Gerlinger ist außer sich, aber die Lokomotive verlangt Unterhalt und als ihr der von der rigorosen Frau verweigert wird, setzt sie sich auf ihren Kopf. Da ein Zug nicht als Waffe zählt geht alles gut aus. Jetzt ist Bruder Gerlinger mit der Lok verheiratet. Ihren Sohn haben sie Jim genannt.

Okt 18

Neulich habe ich beim Bäcker Brötchen gekauft. Als ich die Tüte Zuhause ausschüttete hatte ich anstelle von fünf Brötchen, vier Brötchen und ein seltsames Tier auf dem Tisch liegen, das mich blöd anglotzte. Empört habe ich alles wieder eingepackt und bin zum Bäcker gelaufen. Das sei ein Beutelmull, hat der Bäcker mir lächelnd erklärt. Er besetzt eine ähnliche ökologische Nische wie bei uns der Maulwurf und der Mull in Afrika. Es handele sich aber hierbei nicht um einen Mull, sondern ein um ein echtes Beuteltier. Dann sahen wir uns eine Weile schweigend an. Eine alte Frau kam herein und verlangte fünf Brötchen. Der Bäcker nahm mir die Tüte aus der Hand und zwinkerte mir zu. Dann reichte er sie lächelnd an die Frau weiter und kassierte.

Okt 15

Berthold ist Alkoholiker. Das macht nichts, viele Menschen haben Alkoholprobleme. Berthold nimmt sich aber immer zu viel vor, wenn er Einen getrunken hat. Einmal wettet er, dass er auf das Rathaus klettern kann. Er gewinnt zwanzig Euro und die Anerkennung seiner Zechbrüder. Einmal wettet er, dass er es mit seinem Duselkopf über die Autobahn schafft. Er verliert sein Leben, nicht aber die Achtung der Saufkumpane. Frederick, ein rosa Elefant findet das allerdings gar nicht so schlimm. Irgendwann wird schon jemand vorbeikommen um Berthold zu ersetzen. Und richtig am nächsten Tag sitzt Peter an Bertholds altem Platz. Peter ist auch Alkoholiker, aber er wird nicht so leichtsinnig wie Berthold. Er fängt stattdessen Streit an, wenn er blau ist. Schon am nächsten Abend werden die Suffköppe wegen ihm von einer Gruppe Jugendlicher aufgemischt und brutal zusammen geschlagen. Einer ritzt Frederick mit seinem Messer sogar den Schriftzug „Honey“ auf den Arsch.

Sep 29

In meinem Kofferraum habe ich Muammar al-Gaddafi gefunden. Er hat mich angefleht, ihn nicht zu verraten und gebeten, ihm ein neues Micky Maus Comic zu besorgen. Das was ich im Auto liegen hatte, ist von 1997 und er hat es nun schon 183-mal gelesen. Aber ich habe ihm gesagt, er könne mich kreuzweise, erst die Menschenrechte missachten und dann auch noch Forderungen stellen. Da hat er angefangen zu heulen. Das geht einem dann doch nahe. Also bin ich zum Kiosk gegangen, habe ein neues Heft gekauft und es ihm gegeben. Doch der unverschämte Hund hat er mir den Comic vor die Füße geworfen. Er wollte die Ausgabe Nummer sechs aus dem Jahre 1997 weil darin die Geschichte weitergehen würde die er angefangen habe. Ich habe geseufzt und ihn mitleidig angeschaut. Dann habe ich ihm erklärt, dass es jede Woche eine neue Ausgabe von Micky Maus gibt und wenn er so anfangen würde, er alle kaufen müsse. Er hat kurz überlegt, ob er noch genug Geld habe um sich den gesamten Disneykonzern zu kaufen. Aber das meiste habe sein Doppelgänger mitgenommen und in der Wüste verbuddelt, bevor er auf der Flucht erschossen worden sei. Gaddafi kann übrigens nicht sehr gut mit Zahlen umgehen. Er schätzt, dass er zwischen 5 Cent und 26 Milliarden Euro in seinem Schuh versteckt hat. Davon kann er sich immerhin das Schloss kaufen in dem die Kelly-Family jahrelang gewohnt hat.